Rasen verbrannt: Mineralsteine für Wasser

Hundeurin neutralisieren

Rasen verbrannt? Wenn nicht die Sonne, dann ist häufig Hundeurin der Grund für braune Flecken im Rasen. Damit kann man leben oder aber der Entstehung der Urinflecken auf natürliche Weise vorbeugen. Mit Dogrocks©.

Dogrocks: Mineralsteine für Trinkwasser

Dogrocks© sind australische Vulkan-Steine, die auf natürliche Weise den Nitrat-Gehalt im Hundeurin senken und so den unschönen Flecken im Rasen, die nach dem Pinkeln entstehen, vorbeugen. Für die gelben Brandflecken im Rasen ist nämlich zu viel Nitrat verantwortlich. Die Mineralsteine aus einem Seinbruch in Australien kommen direkt aus der Erde und haben die Eigenschaft, Wasser mit wichtigen Spurenelementen wie Bor oder Mangan anzureichern. Der pH-Wert im Hundeurin ändert sich durch die Steine nicht.

  • Bor wird mit Knochenstoffwechsel und Gehirnfunktionin Zusammenhang gebracht
  • Mangan ist wichtig für Knorpelbildung und bestimmte Zellfunktionen

Anwendung:

  1. Die Steine aus der Verpackung entnehmen und unter fließendem Wasser spülen.
  2. Max. 2 l Wasser in den Napf füllen
  3. Alle Steine in den Napf legen.
  4. Wasser nachüllen, wenn Hund getrunken hat.

Die Dogrocks© brauchen etwas Zeit zu wirken, optimalerweise steht das Wasser eine Zeitlang, bevor Dein Hund daraus trinkt.

Wichtig:
Die Mineralsteine müssen alle zwei Monate erneuert werden, ihre Wirkung lässt mit der Zeit ab.

Wenn Dein Hund aus mehreren Näpfen trinkt, müssen die Steine in jedem Behälter liegen.

 

Inhalt: 100% natürliches Gestein

Gewicht: 200 g

Dogrocks 200g

17,90 €

  • alles gut, die Ware ist noch da
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Warum enstehen braune Stellen im Rasen?

Hundeurin ist vergleichbar mit einem starken industriellen Rasendünger, wenn man die Bestandteile wie Phosphor, Kalium und Stickstoff betrachtet. Stickstoff ist in beträchtlichen Mengen in Form des Harnstoffs vorhanden und wird im Boden in Nitrat und Ammoniak umgewandelt. Wenn der Urin eines Hundes aber wie ein Dünger wirkt, warum wird der Rasen verbrannt? Das liegt an der Dosierung! Fragt man im Garten-Fachhandel nach, wird es empfohlen, den Rasendünger im Verhältnis 1:10 zu verdünnen und höchstens 1 bis 3 Mal im Jahr zu verwenden. Daran hält sich aber kein Hund. Ein verbrannter Rasen ist also das Ergebnis einer Überdüngung.

Ist der Rasen wirklich verbrannt?

Auch wenn braune Flecken im Rasen wie geäzt aussehen, ist der Rasen durch Hundeurin nicht wirklich verbrannt. Die Ionen und Salze des Hundeurins werden von den Pflanzen mit der Feuchtigkeit über die Wurzeln aufgenommen. Nach dem physikalischen Prinzip der Osmose wandert Wasser immer dorthin, wo eine höhere Konzentration an Salzen vorhanden ist. Da der Boden aber durch den Urin zu viel Salz enthält, können die Wurzeln kein Wasser mehr aufnehmen bzw. das Wasser wird den Wurzeln sogar entzogen. Das Ergebnis: Das Gras verdurstet.